Behandlungsoptionen bei zentraler Schlafapnoe (ZSA)

Die Behandlung von ZSA-Patienten kann eine echte Herausforderung sein. Diese Patienten zeigen oft weniger oder andere Symptome als OSA-Patienten. Die ASV* kann eine Therapieoption für die Behandlung dieses komplexen Krankheitsbildes sein.

Prävalenz von ZSA

icon-prevalence-1

3,5% der OSA-Patienten leiden unter komplexer Schlafapnoe (CompSA)1

icon-prevalence-2

Bis zu 45 % der Patienten, die wegen chronischer Schmerzen mit Opioiden behandelt werden, leiden unter ZSA oder komplexer Schlafapnoe (CompSA)2

icon-prevalence-3

5-12% der Patienten mit ischämischem und hämorrhagischem Schlaganfall und transitorischen ischämischen Attacken (TIA) leiden unter primär zentralen Apnoen3

Behandlungsoptionen bei ZSA

Die Behandlung von Patienten mit zentralen SBAS kann eine echte Herausforderung sein. Oft wird die Therapie mit kontinuierlichem positiven Atemwegsdruck oder automatischem positiven Atemwegsdruck (CPAP/APAP) als erste Behandlungsmethode gewählt, doch die Erfahrung zeigt, dass CPAP/APAP keine konsistente Apnoekontrolle oder Symptomverbesserung bewirkt.

Daher bleiben einige der mit CPAP/APAP behandelten Patienten weiter symptomatisch, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Therapie nicht befolgt wird und dass zahlreiche ressourcenintensive Interventionen erforderlich werden.

ASV (adaptive Servoventilation)* kann eine geeignete Therapieoption für die Behandlung der meisten dieser komplizierten Patienten sein, entweder als Primärtherapie oder nach erfolglosem Versuch mit anderen PAP-Therapien.

 

Adaptive Servoventilation: eine bewährte Lösung für ZSA

ASV ist eine Therapieform mit positivem Atemwegsdruck (PAP), bei der sich der verabreichte Druck anpasst (mit automatischer Druckunterstützung (DU) und positivem exspiratorischen Atemwegsdruck (EPAP)). ASV unterstützt die Behandlung sowohl obstruktiver wie zentraler respiratorischer Ereignisse und hält als Reaktion auf die sich ändernden Bedürfnisse des Patienten eine angemessene Beatmung aufrecht.

asv-proven-solution-for-CSA-ResMed

Im Vergleich zu anderen Formen der PAP-Therapie bietet ASV signifikante Vorteile bei der Behandlung zentraler schlafbezogener Atmungsstörungen (SBAS)*. Das haben klinische Studien mit unterschiedlichen Patiententypen gezeigt.

Quellenangaben/Hinweis:

* Hinweis: ASV-Therapie ist kontraindiziert bei Patienten mit chronischer symptomatischer Herzinsuffizienz (New York Heart Association 2 – 4) mit reduzierter linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF ≤ 45 %) und mäßiger bis schwerer prädominant zentraler Schlafapnoe.  apnoea. 

    1.  Javaheri S., Smith J., Chung E., The Prevalence and Natural History of Complex Sleep Apnea, Journal of Clinical Sleep Medicine, Vol.5, No. 3, 2009. 
  1. Mogri M et al. Hypoxemia in patients on chronic opiate therapy with and without sleep apnea. Sleep Breath, 2009;13:49-57.  
  1. Karin G. Johnson and Douglas C. Johnson. Frequency of Sleep Apnea in Stroke and TIA Patients: A Meta-analysis. J Clin Sleep Med, 2010;6(2):131-137.