Welt-COPD-Tag: Mehr als 480 Millionen Menschen weltweit leiden an COPD, einer der tödlichsten Krankheiten der Welt - ResMed Deutschland

Welt-COPD-Tag: Mehr als 480 Millionen Menschen weltweit leiden an COPD, einer der tödlichsten Krankheiten der Welt

Grafik zum COPD-Tag 2022 mit Abbildung einer Lunge

16. November 2022

Anlässlich des Welt-COPD-Tages am 16. November 2022 stellt Katrin Pucknat, Präsidentin bei ResMed in Deutschland, die Ergebnisse einer aktuellen Studie von ResMed vor – die Zahlen der Erkrankung steigen und Forschende drängen auf Maßnahmen zur Vorbeugung.

Bisherigen Schätzungen zufolge leiden mindestens 212 Millionen Menschen auf der Welt an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Einer neuen Studie von ResMed zufolge, führender Anbieter innovativer Lösungen für die Schlaf- und Beatmungstherapie, ist diese Zahl allerdings bis zu 126 Prozent höher als bisher angenommen1: So fand man heraus, dass vermutlich 480 Millionen Menschen weltweit an COPD erkrankt sind2,3,4.

ResMed Grafik zu COPD-Risiko Faktoren

Die chronische, progressive Krankheit beeinträchtigt das Atmen von Betroffen und ist laut WHO nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritttödlichste Krankheit der Welt5. In frühen Stadien können die Symptome mithilfe von Inhalation gelindert werden, in fortgeschrittenen Stadien kann zusätzlicher Sauerstoff oder mechanische Beatmung zu Hause beziehungsweise im Krankenhaus erforderlich sein. Die aufwendigen Therapien bedeuten hohe Kosten für das deutsche Gesundheitssystem, die vermindert oder sogar vermieden werden könnten. In der EU verursachen das Gesundheitswesen und Produktivitätsverluste im Zusammenhang mit COPD Kosten in Höhe von schätzungsweise 48,4 Milliarden Euro jährlich in den Ländern6, in den USA kosten allein die COPD-bedingten Krankenhausaufenthalte jährlich über 3 Milliarden Dollar7.

Dass diese Kosten bis zu einem bestimmten Grad vermeidbar sind, zeigt die globale Studie von ResMed: Sie führte die meisten COPD-Fälle auf bekannte Risikofaktoren wie Rauchen und andere Luftverschmutzungen im Freien zurück.

Sollten allerdings diese Risikofaktoren weiter bestehen bleiben, gehen Forschende davon aus, dass bis zum Jahr 2050 sogar 592 Millionen Menschen weltweit an COPD erkranken. In Deutschland sind derzeit etwa 3,4 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen8. Schätzungen gehen davon aus, dass sich diese Zahl bis 2050 mehr als verdoppeln wird (8 Millionen)9.

Diese Zahl sollte vielen eine Warnung sein: Es ist wichtig, dass alle die Symptome kennen, um diese frühzeitig bei sich oder Angehörigen erkennen zu können. Medizinisches Fachpersonal kann mit Screenings und Tests eine COPD-Erkrankung frühestmöglich diagnostizieren und behandeln. Je eher eine Behandlung beginnt, desto mehr Chancen bestehen, die Lebensqualität und -erwartung zu verbessern. Krankenkassen könnten ihre Versicherten dabei unterstützen, proaktive Schritte gegen eine mögliche COPD-Erkrankung zu unternehmen. Rauchen in der Schwangerschaft sowie wiederholte Atemwegsinfektionen in der frühen Kindheit können im späteren Leben eine COPD auslösen10. Allein Schadstoffbelastungen am Arbeitsplatz sind laut Experten für etwa 14 Prozent der COPD-Erkrankungen verantwortlich11,12. Wer vermeidet, Luftschadstoffe einzuatmen, wie etwa Tabakrauch oder Staub, kann die Wahrscheinlichkeit an COPD zu erkranken minimieren10. Neben jedem Einzelnen und dem Gesundheitssystem kann auch die Gesundheitspolitik stärkere und sofortige Maßnahmen gegen Risikofaktoren wie Rauchen und Luftverschmutzung ergreifen, die Umwelt besser schützen und die allgemeine Schadstoffbelastung senken, um das Risiko von COPD-Erkrankungen in der Gesellschaft zu minimieren.

ResMed Grafik zu COPD-Symptomen

Die Hochrechnungen gehen davon aus, dass wir uns schon in ein paar Jahrzehnten auf 600 Millionen COPD-Fälle auf der ganzen Welt zubewegen. Mit sinnvollen Maßnahmen und der richtigen Aufklärung können wir diese Zahl eindämmen und dazu beitragen, Millionen von Leben zu retten. Wenn wir auf uns und unsere Nächsten achten, Anzeichen ernst nehmen und das Bewusstsein für die Krankheit schärfen, und wenn vor allem Ärzte, Krankenkassen und die Gesundheitspolitik ihren Beitrag dazu leisten, können wir langfristig die Anzahl an COPD-Erkrankungen reduzieren und unserer Gesellschaft zu einem gesünderen Leben verhelfen.

Über ResMed

ResMed ist Vorreiter in der Entwicklung innovativer und digitaler Lösungen für die Schlaf- und Beatmungstherapie vor allem im außerklinischen Einsatz. Damit ermöglicht das Unternehmen mit Hauptsitz in San Diego, CA in über 140 Ländern weltweit Patienten mit chronischen Erkrankungen ein besseres Leben außerhalb des Krankenhauses. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen über 750 Mitarbeiter. Davon sind mehr als 500 Mitarbeiter bei ResMed Healthcare, dem Homecare Unternehmen von ResMed tätig. Diese versorgt deutschlandweit über 250.000 Patienten mit Schlaf- und Beatmungstherapien über ein Netz an Service-Filialen und durch die direkte Versorgung im häuslichen Umfeld.

ResMeds innovative Therapiegeräte, die durch den Unternehmensbereich ResMed Deutschland über den qualifizierten Fachhandel an Einrichtungen und Patienten vertrieben werden, ermöglichen die effiziente und klinisch qualitative Versorgung von Menschen mit schlafbezogenen Atmungsstörungen, COPD und anderen chronischen Erkrankungen.

Cloud-basierte Softwarelösungen unterstützen Ärzte, Fachpersonal und Pflegekräfte dabei, Patienten in ihrer häuslichen Umgebung oder einer Pflegeeinrichtung effizienter zu betreuen. Damit wird eine bessere, kosteneffizientere Gesundheitsversorgung, bei gleichzeitiger Wahrung von mehr Lebensqualität für die Patienten und eine bessere Integration in den klinischen Alltag ermöglicht.

Weitere Informationen unter: www.ResMed.de

Pressekontakt
Franziska Bolzen
+49 (0) 89 3888 920 0
ResMedGER@allisonpr.com


  1. Boers E et al. ERJ Suppl (ERS Congress late breaking abstract) 2022
  2. GBD 2019 Murray C J L et al. (2020)
  3. Adeloye D et al. J Glob Health 2015
  4. Adeloye D et al. Lancet Respir Med 2022
  5. WHO; Häufigste Todesursachen weltweit 2019
  6. « The economic burden of lung disease ». Eur Lung (Accessed 18 August 2022)
  7. Perera PN et al. COPD 2012
  8. Wissenschaftliches Institut der AOK, Gesundheitsatlas Deutschland COPD 2021
  9. R. Pritzkuleit, et.al. Erkrankungszahlen in der Pneumologie – eine Projektion bis 2060, 2010
  10. RKI Gesundheitsmonitoring. 
    https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsJ/FactSheets/JoHM_03_2017_Praevalenz_chronisch_obstruktive_Lungenerkrankung.pdf
  11. Blanc. Et al.: The Occupational Burden of Nonmalignant Respiratory Diseases. An Official American Thoracic Society and European Respiratory Society Statement. American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine. 1. Juni 2019, Vol. 199, No. 11
  12. European Respiratory Society: Workplace exposures contribute to lung disease in more than one in ten people. Meldung vom 10. Juni 2019
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]